Fasanenstraße 62

Berlin, Fasanenplatz. Abreißen, einfach so? Jetzt würden „die 1980er aus Berlins städtebaulichem Gedächnis ausradiert“, so berichtet affirmativ der Tagesspiegel, z.B. die „Charlottenburger Festung“ von Gottfried Böhm, 1984 gebaut, Fasanenstraße 62, sie würde „nun wohl doch geschleift“. Der Druck auf dem Immobilienmarkt – einfach zu gr0ß.

Der 80er Jahre Bau in der Fasanenstraße 62 soll auch abgerissen werden.
Wenn das so wäre – aber ist das so? – dann würden wir unsere Stadt in 5 bis 10 Jahren nicht mehr wiederkennen. Deswegen stelle ich in dieser Sache ein paar Fragen ans Bezirksamt:

N-KA-0495-4-150x150Fasanenstraße 63 und 62* Drs. 0495/4 * Kleine Anfrage vom 01.07.2015 * Status: offen

Das sind zunächst die Tatsachen: Im März 2011 erwarb die Primus Immobilien AG das Nachbargrundstück, die Fasanenstraße 63 und stellte für das inzwischen entmietete Appartmenthaus aus den sechziger Jahren einen Bauantrag. Gegen die erfolgte Baugenehmigung auf der Nr. 63 gab es wohl im Spätsommer 2013 einen Nachbarwiderspruch vom Eigentümer der Nr. 62, woraufhin die Primus im Dezember 2013 auch das Grundstück Fasanenstraße 62 kurzerhand auf- und damit den Widerspruch „weg“kaufte.

Zwei Grundstücke, ein Eigentümer, eine Baugenehmigung und ein Bauvorbescheid

Was hat die Primus vor?
Was, wenn die Mieterinnen und Mieter aus der Fasanenstraße 62 bei einem Abriss, so er denn beabsichtigt wäre, nicht mitspielten?
Was, wenn die BVV eine Unter-Denkmalschutzstellung des Gottfried-Böhm-Hauses am Fasanenplatz beantragte?
Siehe da, ein entsprechender Antrag steht am Mittwoch, dem 08.07.2015 (17.30h, Rathaus Charlottenburg) im Stadtentwicklungsausschuss auf der Tagesordnung.

Nachtrag: Heute Nachmittag bestätigte das Berliner Landesdenkmalamt gegenüber der Morgenpost eine rasche Überprüfung der Denkmalwürdigkeit des Gebäudes. Die Primus AG hüllt sich in Schweigen.

http://www.imwestenberlins.de/haus-am-fasanenplatz-von-abriss-bedroht-mieter-in-sorge/

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kudamm/abriss-von-wohnhaeusern-in-der-berliner-city-west-60er-80er-und-das-haesslichste-von-heute/12008156.html

Schreibe einen Kommentar