Erhalt des WOGA-Denkmals weiter möglich

Update am 28.09.:  Gestern Abend berichtete auch die rbb-Abendschau zum Thema. – Heute tagt letztmalig in der alten Wahlperiode der Stadtentwicklungsausschuss. Allerdings dieses Mal im Dienstgebäude des Baustadtrates am Hohenzollerndamm, Raum 2000. (17.30 Uhr, Eingang: Bürgeramt)

Update am 25.09.: Inzwischen hat Berlin gewählt, auf Landes- und auf Bezirksebene werden zur Zeit neue politische Koalitionen verhandelt. Der Konflikt um das WOGA-Erbe Erich Mendelsohns in Charlottenburg liegt dabei mutmaßlich als Thema mit auf dem Verhandlungstisch. Die SPD steht – im Land wie im Bezirk – allein mit ihrer Absicht, den Denkmalschutz zugunsten eines off-shore Investors zu schleifen. Der Berliner Schriftsteller Peter Schneider schreibt im Tagesspiegel einen Appell zur Bewahrung des kühnen Städtebaus  aus den 1920er Jahren an der Schaubühne . +++

14.09.: Es war die letzte wesentliche Entscheidung  der BVV in dieser Wahlperiode: Einstimmig folgte der gestrige Haushaltsausschuss den vorangegangenen positiven Voten des Jugendhilfe- und Stadtentwicklungsausschusses und nahm meinen Antrag an, die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens am WOGA- Komplex zu prüfen. Die BVV wird ihn bei ihrer letzten Sitzung vor der Neuwahl morgen beschließen. Dadurch wird dem Bezirksamt  aufgegeben,  die Realisierung bezirklicher Planungsziele in Verbindung mit dem – noch! – denkmalgeschützten Innenbereich des WOGA-Komplexes hinter der Schaubühne zu prüfen.

In der Konsequenz dieses Prüfauftrages dürfte es politisch kaum noch verantwortbar sein, dem vorliegenden Bauantrag der Shore-Capital auf die Errichtung von Luxuswohnungen im Innenbereich des WOGA-Komplexes kurzfristig ohne weiteres stattzugeben.

Nach den Wahlen wird es stattdessen die Aufgabe der BVV sowie des von ihr bestellten Bezirksamts sein, unter Berücksichtigung der dann aktuellen Kräftverhältnisse den politischen Willen darüber abschließend zu bestimmen und durchzusetzen, was mit Wilmersdorfs bedeutenstem Baudenkmal weiter geschehen soll. Dabei wird auch die Petition zu beachten sein, die zum Tag des offenen Denkmals am vergangenen Wochenende vorgestellt wurde.

Schreibe einen Kommentar